Heiligabend

Ich hänge wieder Kugeln an die Zweige.
Ich stecke ein paar Lichter auf den Baum,
und dabei ist mir wie in einem Traum,
den ich mir selber immer wieder zeige.

Wie schön und schmerzlich leuchtet das Gedenken
an alle Jahre, die vergangen sind.
Ich war so lange, lange nicht mehr Kind.
Wird mir noch einmal jemand Freude schenken?

Es führt kein Weg zurück in alte Zeiten.
Die Gegenwart ist Gottes Ewigkeit.
Bist heute du, mein Herz, für sie bereit?

Im Buch des Lebens gibt es neue Seiten,
die heute für dich aufgeschlagen sind:
wirst gebraucht und zwar von diesem Kind.

One thought on “Heiligabend

  1. Pingback: Der dunkle Weihnachtsengel | Wortverbindung

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s