22. Sonntag nach Trinitatis – Beziehung ist alles

Bei dir ist die Vergebung, dass man dich fürchte. Psalm 130,4

Beziehung ist alles! Die Bedeutung dieses Satzes reicht weiter, als es auf den ersten Blick scheint. Es geht dabei nicht nur um jene Tauschgeschäfte, bei denen man einen Spezi braucht. Das ganze Leben von der Wiege bis zur Bahre ist Beziehung. Krieg oder Frieden ist eine Frage der Beziehung, und auch Himmel und Hölle. Unsere primären Beziehungen entscheiden über das höchste Glück oder das tiefste Leid.

Gute Beziehungen wollen gepflegt werden, damit sie auch gut bleiben oder noch besser werden. Es kommt aber leider auch immer wieder vor, dass Beziehungen getrübt, nachhaltig gestört oder gar völlig zerrüttet sind. Besonders schlimm ist das innerhalb der Familie oder auch am Arbeitsplatz, wo man durch die Familienbande oder wichtige Verträge aneinander gebunden ist. Eine gestörte Beziehung ist eine Art Kommunikationsvergiftung. Man sieht den Anderen überwiegend in einem dunklen Licht, und was er sagt, erhält wie von selbst einen negativen Beiklang.

Wie können gestörte Beziehungen geheilt werden? Das ist eine der wichtigsten und zugleich schwersten Fragen, die uns das Leben stellt. Da es sich um persönliche Angelegenheiten handelt, kann auch die Heilung nur auf persönliche Weise erfolgen. Eine Pille gibt es dafür nicht.

Die Bibel spricht in diesem Zusammenhang von Vergebung. Für diesen Begriff gibt es im Hebräischen des Alten Testaments und im Griechischen des NeuenTestaments jeweils verschiedene Wörter, die das Bedeutungsspektrum von Vergebung repräsentieren. Es reicht von der rechtlichen Tilgung einer Schuld, durch die gleichsam ein Schlussstrich gezogen und ein neuer Anfang gemacht wird, über die kultisch vollzogene Reinigung bis hin zur gnadenvollen, freundlichen Zuwendung.

Ein Ist schon okay, ich vegebe dir! zwischen Menschen bringt oft nicht die Entlastung und Befreiung, weil wir spüren, da ist noch etwas Unbewältigtes, das wie eine Wunde weiter schwärt und auch im eigenen Herzen eine bange Unruhe hinterlässt, die man als schlechtes Gewissen bezeichnen kann. Solche oberflächliche “Vergebung”, die vorschnell und häufig aus Konfliktscheuheit ausgesprochen wird, kann alles noch schlimmer machen, weil sie nicht halten kann, was sie verspricht, und deshalb wie eine Bestätigung der Beziehungsstörung wirkt, gegen die eben selbst mit gutem Willen doch nichts zu machen ist. Schwamm drüber kann nicht auslöschen, was tief in das Innere unseres Lebens eingeritzt ist.

Letzte, umfassende und restlose Vergebung kann nach den Worten der Bibel nur der gewähren und schenken, der uns bis in die letzte Tiefe unserer Existenz kennt, uns als seine Geschöpfe liebt und durch die Tilgung der Schuld, durch Reinigung und Erneuerung und durch seine gnadenvolle, freundliche Zuwendung zu neuem Leben verhilft. Deshalb ist ihm auch mit besonderer Ehrfurcht zu begegnen. Bei dir ist die Vergebung, dass man dich fürchte.

Wenn Menschen bereit sind, einander in dieser Ernsthaftigkeit und Tiefe neu zu begegnen, wird Vergebung auch zu einer zwischenmenschlichen Möglichkeit: Seid aber untereinander freundlich und herzlich und vergebt einer dem andern, wie auch Gott euch vergeben hat in Christus. (Epheserbrief 4,32).
Vergebung kann auch ein Prozess sein, ein Weg bei dem folgende Schritte wichtig sind:
Die offene Aussprache über das, was die Beziehung stört. Dabei sind das Aussprechen und das Zuhören gleichermaßen wichtig. Wenn es dabei zu wechselseitigem Verstehen komm, ist schon sehr viel gewonnen.
Wegnahme der Schuld, das wird heute oft in der Zurücknahme der wechselseitigen Vorwürfe bestehen, die das Bild des Anderen verdüstern und die Beziehung vergiften.
Die rituelle (Be-) Reinigung ist auch von großer Bedeutung, weil sie dem neuen Anfang eine sichtbare und einprägsam erlebte Gestalt verleiht. Dabei kann eine ganz profane Handlung wie ein gemeinsam getrunkenes Bier eine ungewöhnlich tiefe Bedeutung gewinnen.
Die freundliche Zuwendung schafft einen neuen Anfang. Das alte Bild vom Anderen wird ausser Kraft gesetzt. Neues Vertrauen kann langsam aufgebaut werden.

Es ist nicht gesagt, dass solche Schritte immer an das ersehnte Ziel führen. Wo sie gelingen, ist Sein Reich näher zu uns gekommen. Wo nicht, bleiben viele Fragen offen:

Oft ist das Wort zu hören: Vergeben kann ich, vergessen nie. Was ist davon zu halten? Wer Gewalt und sehr schlimme Kränkung erfahren hat, wird sehr wahrscheinlich sein Leben lang daran denken. Vergessen kann nicht befohlen werden. Man kann es sich ja nicht einmal selbst befehlen oder vornehmen. Aber wirkliches Vergeben heißt, es dem Anderen vergessen, es ihm nicht mehr vorhalten, es nicht mehr als Grund für eine Beziehungsstörung wirksam sein lassen.

Und wenn es zu Rückschlägen kommt? Da trat Petrus zu Jesus und fragte: Herr, wie oft muss ich denn meinem Bruder, der an mir sündigt, vergeben? Genügt es siebenmal? Jesus sprach zu ihm: Ich sage dir: nicht siebenmal, sondern siebzigmal siebenmal. (Matthäus18,21f.)

Und wenn es keine Aussöhnung gibt? Dann bleibt mir die Möglichkeit zu beten: Gott, der du die Liebe in Person bist, halte mein Herz offen für deine Gabe der Versöhnung und für meinen Nächsten, mit dem ich es schwer habe. Und wenn es möglich ist, öffne auch sein Herz. Amen.

One thought on “22. Sonntag nach Trinitatis – Beziehung ist alles

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s