Gibt es auch „spirituellen Rassismus“?

IMG_6009

Wir können nicht nicht reagieren.
Auch Ignorieren ist eine Reaktion.

Die eigentliche Frage ist deshalb, WIE wir reagieren.
Es geht darum, sich nicht in negative Prozesse zu verstricken.
Aber wenn man etwas zum Guten bewegen will, muss man sich erst einmal auf sein Gegenüber einlassen.

Andere einfach als „negative Menschen“ zu etikettieren und sie zu meiden, das könnte man durchaus auch als spirituellen Rassismus bezeichnen.

Advertisements

VERSTEHER

Ich spüre wachsendes Unbehagen und Wut, wenn ich dieses Wort hören oder lesen muss.
Für mich ist es d e r Spitzenkandidat für das nächste Unwort.
Wenn das Verstehen und um Verstehen bemühte Menschen, die es wagen, gegen den oft stark verschmutzten Mainstream zu schwimmen, mit diesem Wort verächtlich gemacht werden, dann geht das sehr tief an die Substanz unserer geistigen Tradition und Kultur.

„PEGIDA-Versteher“ werden Frank Richter und Werner Patzelt in Dresden genannt, weil sie sich um eine differenzierte Sicht und den Dialog mit denen bemühen, die von vielen anderen einfach lauthals und hirnlos als „Nazis“ beschimpft werden.
Als „Putin-Versteher“ werden diejenigen abgestempelt, die sich um eine mehrperspektivische Sicht auf die Entwicklung in und um Russland bemühen.

Wo kommt dieses Unwort eigentlich her?
Das erste Auftreten, an das ich mich erinnern kann, war „Frauen-Versteher.“
Was für eine Verbalentwicklung!
Was für ein Unwort!

2015/02/img_5990.jpg